Everything we know, You know it better

von: admin  |  tag: Allgemein
Share

Viel Resonanz erhielt ein Kommentar von Karin W aus K.. Leider hatte sie ihn auf einer älteren Testseite platziert, die demnächst gelöscht wird. Wir verschieben daher diese Diskussion hierhin.

Zur Sache

Gegen Kritik haben wir nix. Niemand ist perfekt, Pilotprojekte meist ohnehin nicht. Manchmal kann ein kritisches Wort helfen, hin und wieder beruht es dagegen vielleicht auf Missverständnissen. Daher sollte Kritik konstruktiv sein, so dass sie zu Verbesserungen oder Klärung beitragen kann.

Was wir aber nicht mögen ist Kritik, die allein als Ventil einer Enttäuschung oder Verbitterung dient. Bei 420 gecasteten Jugendlichen (bzw. deren Eltern) kann sowas ja durchaus vorkommen. Aber das Nachtreten, vielleicht sogar gewürzt mit einer Prise Gehässigkeit oder böswilligen Unterstellungen, ist kaum hilfreich, eher dumm. Denn am Ende des Tages wird sich die erhoffte Wirkung höchstwahrscheinlich umkehren: nicht die Choristocats stehen dann im schlechten Licht, sondern die Verfasser, die als beleidigte Leberwürste, schlechte Verlierer, gekränkte Querulanten, Miesmacher, Besserwisser, Nörgler oder sonstwas im Rampenlicht unserer Internetbühne stehen.

Gut Gemeinte Gemeinheiten

Einen solchen Bärendienst hat sich wohl auch Karin erwiesen, ein unfreiwillig komisches Talent. Wieviel Chuzpe ist erforderlich, wenn man anderen vorwirft, nicht den richtigen Ton zu treffen – um dann selber in dieser Disziplin grandios zu scheitern? Was hat sie motiviert, diesen Kommentar zu schreiben und über miserable Leistungen zu rezensieren? Was ist das Bittere am Beigeschmack, den die Rollenvergabe für sie hat? Wollte am Ende SIE die Rolle des Troll Troy?

Logo SClub

27 Kommentare:


  1. Karin W. aus K. sagt:

    Als bis dato begeisterte Zuschauerin frage ich mich nach dem 10.07.2010, wie ständig wechselnde Juroren vermeintlich positive Veränderungen der beiden Sänger verspürten, die beim Pubklikumsvoting keine Chance hatten. Mag sein, dass hier die Möglichkeiten der telepathischen Früherkennung wegweisend waren oder aber es lag einfach nur am Wetter. Unter dem Gesichtspunkt „Wetter“ ist sicherlich auch das öffentliche Statement des stellvertretenden Landeschorleiters hinsichtlich seiner bisherigen Chortätigkeit und vor allen Dingen deren Mitglieder zu werten. Getoppt wurde die miserable Leistung der „Sängerknaben“ vonseiten der Jury durch Vergabe von Hauptrollen in Erst- und Zweitbesetzung; was dem Procedere den bitteren Beigeschmack taktischer Spielereien anheftet. Last but not least mein gut gemeinter Rat an Yannick und Felix: Nutzt die kostbare Zeit bis zum Beginn der Musicalproben, bei anhaltend „positiven Veränderungen“ habt Ihr eventuell die Chance, den einen oder anderen Ton zu treffen.

    • Antonia sagt:

      Wenn sie in der Show aufgepasst hätten, wüssten sie jetzt auch, warum es Erst- und Zweitbesetzungen gibt.

    • Management sagt:

      Hallo Frau Karin w. aus K.,

      zunächst darf ich mich für Ihren Kommentar herzlich bedanken, da er mir die Möglichkeit gibt, Ihr fehlendes Wissen zu ergänzen.

      Die jeweils hochkarätigen Jurybesetzungen wurden ständig so zusammengesetzt, dass immer 2 Mitglieder dabei waren, die die Kandidaten von ersten Casting an kennen. Jeweils aber drei qualifizierte Mitglieder , die immer neu in dieses Kollegium berufen wurden, die den derzeitigen Ausbildungsstand zu beurteilen hatten.

      Eine Vergabe von Rollen in „Erstbesetzung“ und „Zweitbesetzung“ ist an jeder Musical-Bühne, aber auch im klassischen Theater ein normales Procedere. Vielleicht setzen Sie sich einmal mit diesen Begrifflichkeiten auseinander oder besuchen hin und wieder einmal eine solche Einrichtung. Ich verspreche Ihnen: Es lohnt sich! Sie verstehen unter diesen Gesichtspunkten, dass die hochkarätig besetzte Jury dabei nicht im Entferntesten einen Gedanken an taktischer Spielerei verschwendet hat. Sie hat vielmehr auf das professionelle Procedere zurückgegriffen.

      Es ist nicht unbekannt, dass nicht nur die hiesigen Chöre, mit wenigen Ausnahmen, massivste Nachwuchsprobleme haben und an hoffnungsloser Überalterung leiden. Die Gründe die dazu führen und geführt haben sind vielfältig: Anhaltende Vereinsmeierei – Forbildungsresistenz der musikalischen Leiter – überaltete Literatur etc. Das mit diesen Attributen kein junger Mensch etwas zu tun haben möchte, ist zwar bekannt, wird aber durch diese Chöre ignoriert. Abgesehen davon interessieren sie sich nicht einmal für unsere Jugend, machen Ihnen aber Vorwürfe und erdreisten Sich, die tollen Menschen mit ihren grandiosen Leistungen zu noch kritisieren. So ist das, wenn man es selber nicht kann.

      Das Coaching von Yannick und Felix, wie auch aller anderen Mitglieder, liegt in absolut professionellen Händen, bedeutet: Nicht in Händen irgendwelcher Autodidakten und „möchte gern Zuschauer“.

      Sehen Sie, Frau Karin W. aus K, wenn Sie Fragen haben, fragen Sie und Sie können noch ganz viel lernen, so wie es unsere Jugendlichen Ihnen in bester Form vorgemacht haben. Auch Erwachsene können von jungen Menschen noch viel, viel lernen. Vorsicht ist allerdings geboten bei einem gefährlichen Halbwissen, wie es den Eindruck zu haben scheint.

      Ich grüße Sie sehr herzlich und biete Ihnen Hilfe zu all Ihren Fragen an. Vielleicht halten sich Ihre peinlichen Anmerkungen dann etwas in Grenzen.

      Hermannjosef Roosen

      • Gianna Di Lorenzo sagt:

        Liebe Karin W. aus K.

        Ich finde es unnötig, so etwas ins Netz zu setzen!
        Wenn Sie so etwas über unsere wie Sie es nennen „Sängerknaben“ denken, sollten Sie es für sich behalten! Und dazu ist das, was Sie denken noch unnötigund völlig unkorrekt! Ich finde es sehr charakterlos, so etwas zu schreiben! Vor allem bei Halbwissen..

        Ich hoffe, Sie sind bald wieder mit sich im Klaren..
        Gianna

  2. Felix Kleen sagt:

    Wenn es Ihnen nicht gefallen hat, warum sind sie dann nicht einfach während der Show gegangen?

  3. Verena K. sagt:

    Entschuldigen Sie, aber meinen Sie nicht, dass ihr Kommentar hier etwas unangebracht ist?
    Samstag Abend war ein genialer Abend, der meiner Meinung nach nicht oder wenn, dann nur ganz schwer zu toppen ist! Die Kandidaten, die 4 Wochen Zeit hatten, sich auf 2 Titel vorzubereiten, haben so viel geleistest, das ist Wahnsinn! Genauso die beiden Jungs.
    Ersteinmal. Finden Sie bitte Jungen, die in unserem Alter singen, und zudem noch Erfahrung mit Ensemble-Titel oder ähnichem haben. Für beide war dies mehr oder weniger Neuland! Ich persönlich kann sagen, dass ich die Entwicklung von einem von beiden mitbekommen habe! Als ich ihn „kennenlernte“ war er nicht in der Lage, seine Stimme aus dem Song rauszuhören, geschweigedenn sie zu singen und zu halten! Im Laufe der Zeit hat er sich weiter entwickelt, und das um nahezu 100 Prozent! Was er in den wenigen Wochen, die er zum üben hatte, geleistet hat, dass hätte man anfangs wohl nicht erwartet! Er hat sich positib entwickelt, mehr als das! Wahrscheinlich geht es dem anderen „Sängerknaben“ wie Sie es ausdrücken nicht anders!
    Leisten Sie so etwas mal. In 3 Wochen sich einen Ensemble-Titel zu erarbeiten, ohne vorher jedliche Erfahrungen damit gemacht zu haben! Und das dann noch vor hunderten von Menschen präsentieren!
    Ich persönlich habe meinen höchsten Respekt! Vor beiden Jungen!
    Und auch die Jury wird dies sehr wohl beurteilen können, da es 2 Mitglieder gibt, die die Kandidaten VON ANFANG AN kennen, und 1, die seit der 2. Mottoshow dabei ist! Und innerhalb von den Mottoshows kann man riesige Entwicklungen feststellen, bei allen Kandidaten!

    Und eigentlich kann ich mich Felix nur anschließen, wenn es ihnen nicht gefallen hat, dann ist das ihre Meinung, trotzdem wäre ein bisschen Respekt gegenüber den Kandidaten nicht unangebracht!

  4. Vater von Yannick (Thomas Hommers) sagt:

    Hallo Karin W. aus K.,

    anscheinend haben Sie verpasst, sich ebenfalls als Jurymitglied zu bewerben. Ihre vermeintliche übergroße fachliche Kompetenz wäre bestimmt von großem Nutzen bei der Auswahl der Kandidaten gewesen. Vielleicht hätte auch das ein oder andere Jurymitglied aus Ihrem reichen Wissen wertvolle Informationen ziehen können.

    Bei den Choristocats stand es nie im Vordergrund, anderen TV-Casting-Shows Konkurrenz zu machen,und Superstars hervorzubringen. Die Choristocats sind eine Truppe „ganz normaler“ Leute die Spaß am Singen und Tanzen haben. Das der ein oder andere Ton evtl. etwas schief war, hat wohl jeder mitbekommen, dies schmälert jedoch nicht die Leistung die die Teilnehmer erbracht haben.

    Liebe Karin W. aus K., ich weiß nicht mit welcher Familie Sie die Veranstaltungen besucht haben, und ob gerade Ihr Favorit in früheren Mottoshows ausgeschieden ist und Sie deshalb „schlecht drauf“ sind. Ich finde es aber absolut fehl am Platze das gesamte Projekt als „abgekartetes Spiel“ zu bezeichnen und sich dazu nicht trauen Ihren vollen Namen zu schreiben.

    Dies ist meine Meinung und hat nichts damit zu tun das mein Sohn eine Rolle, um es mal aus Ihrer Sicht zu sehen, „ergattert“ hat.

    T.H. aus MG, ups ich mein natürlich Thomas Hommers aus Mönchengladbach.

  5. Hannah sagt:

    Hallo liebes Management, liebe Frau Di Lorenzo, lieber Herr Hommers,

    ich denke, dass sie Frau W. missverstanden haben.
    Ich kann ihre Ansicht über diese Veranstaltung nur teilen. Meiner Meinung nach, wurden von Anfang an Personen mitgenommen, die ohne überragende Leistungen weiterkamen.
    Auch von dem oben aufgeführten professionellen Coaching hat niemand etwas mitbekommen, mag sein, dass dies nur an ausgewählte Personen ging. Die Versprechung von Gesangsunterricht bei erreichen der Mottoshows gab es schon zum Casting hin. Auch nach dem Recall fielen Worte wie: „Bevor ihr das nächste Mal auf diese Bühne geht, lauft ihr alle durch meine Hände!“ Gesagt, aber nie getan. So hatten auch nur Teilnehmer mit voherigem Gesangsunterricht eine reelle Chance, denn die Erfahrung und Weiterentwicklung durch persönliches, professionelles Coaching konnten die anderen nie machen.
    Durch die vielen unerfüllten Versprechungen habe ich nicht nur die Motivation, sondern ebenfalls die Lust an diesem Projekt verloren.
    Ich würde auch Frau W. kein Halbwissen unterstellen.
    Sie mag keine Spezialistin sein, wie könnte sie auch, denn, wie SIE wissen müssten, zählt beim Gesang nicht nur Technik, sondern auch immer der Geschmack des Zuhörers, und ich denke, dass Frau W. mit ihrer Meinung über die männlichen Teilnehmer nicht alleine steht. Stimme und vor allem Musik muss meiner Meinung nach den Geschmack der Masse treffen.
    Frau W. ist auch nicht die einzige mit dieser Meinung.

    Hannah Lerpscher 😉

  6. Thomas Hommers sagt:

    Liebe Kritiker des Finales, ich finde das plötzliche vermehrte Auftreten fachlicher Kompetenz für sehr verwunderlich. Wo waren sie alle als die Mottoshows noch liefen? Warum wurden nicht schon währenddessen kritische Beiträge geschrieben?

    Dieses „Nachkarten“ hat etwas von „schlechten Verlierern“.

    TH (Name steht oben)

  7. Lisa Di Lorenzo sagt:

    Liebe Hannah,

    ich finde es sehr schade, dass ein so schönes Projekt, nachdem es zu einem wunderschönen Abschluss gekommen ist, so zerissen wird.
    Für mich hat das „Nachtreten“ immer einen sehr üblen Beigeschmack. Es scheint, als sei hier Missgunst und Neid im Spiel. Die Art und Weise der Äußerungen von Frau W. hatte einen sehr biestigen und respektlosen Charakter? Die Teilnehmer untereinander gehen sehr respektvoll und vorbildlich miteinander um und so sollten wir es auch tun. Es entspricht auch nicht der Wahrheit, dass alle, die weitergekommen sind, Gesangs-unterricht hatten; im Übrigen ist dies ja auch jedem freigestellt. Zum Thema Motivation kann ich nur sagen, dass ich sehr gut verstehe, dass man enttäuscht ist, wenn man nicht weiterkommt. Dennoch habe ich gesehen, dass hier immer und zu jedem Zeitpunkt das Gemeinschafts-projekt und das Miteinander „Choristocats“ gewünscht war. Umso trauriger finde ich, dass viele sich nach ihrem Ausscheiden nicht mehr blicken ließen. An dieser Stelle möchte ich allen, die die Vocal Band bis heute begleiten auch ein Kompliment aussprechen, dass sie den Gemeinschafts- Gedanken verstanden und aufgegriffen haben – das gemeinsame Singen und Spaß haben. Wenn du sagst, dass man über Geschmack streiten kann, so sei es auch erlaubt zu sagen, dass die Masse hinter den genannten Jungs steht und so tu ich es auch!!! Wäre schön, wenn ihr anstatt „schmutzige Wäsche zu waschen“, den beiden ein Chance geben würdet. Ich bin mir sicher, dass sie ihren Job gut machen werden.

    Aber eines steht fest: Frau W. hat mit diesem „Feuerchen“ auf jeden Fall erreicht, dass die Choristocats noch mehr zusammenhalten. DANKE dafür… und jetzt wünsche ich euch noch mal wunderschöne Ferien…von ganzem Herzen.

    Hannah, der erste Kommentar war von meiner Tochter Gianna, aber ich stehe voll hinter dem, was sie schrieb.

    Lisa Di Lorenzo

  8. Kristina sagt:

    Ich finde die Gemüter sollten sich langsam wieder einkriegen. Ich verstehe, dass einige Traurig sind oder enttäuscht sind wenn sie nicht weiterkommen.

    Ich war am Samstag nicht da, was ich sehr bedaure. Ich bin mir aber sicher das es ein gnadenlos toller Abend war. Diese ganzen Beschwerden und das Nachtreten finde ich vollkommen sinnlos.

    Das ist ein super Projekt und ich weiß, dass sich Herr Roosen und die Jury aber auch das ganze Orga-Team sich sehr, sehr viel Mühe für uns geben und alles versuchen für uns. Ich bin dem ganzen Team sehr dankbar aber auch allen Chroistocats es ist einfach spitzte mit euch. Es ist ein tolles Gefühl mit so vielen Jugendlichen zusammen sein die alle gerne singen. Ich bin der Meinung wir hatten bis jetzt alle sehr viel Spaß und werden es sicher auch noch haben und ich lasse mir das jetzt nicht kaputt machen.

    Ich kann mich nur anschließen, jetzt halten Wir erst recht zusammen.

    Glückwunsch an alle Teilnehmer von Samstag.

  9. Katrin sagt:

    Wow, ich bin geschockt. Wie respektlos muss man sein, liebe Karin W. aus K., um die Leistung der „Sängerknaben“ als miserabel zu bezeichnen? Ich konnte leider nicht da sein und meine Leute im Chor und auch die Finalisten unterstützen, aber ich habe mir die Videos von den Auftritten angehört, die bis jetzt im Internet erschienen sind. Und ich finde es eine Frechheit, so über die Finalisten, insbesondere die Jungs, zu urteilen. Stellen Sie sich doch mal auf die Bühne, vor viele Menschen, die alle gewisse Erwartungen haben, und trauen sich, etwas von Ihnen preiszugeben. Sie scheinen keine Ahnung zu haben, wie viel Überwindung es kosten kann, dort oben zu stehen und zu singen und zu performen. Denn wenn sie das schon einmal getan hätten, würden Sie nicht so einen Schwachsinn schreiben.

    Es ist ihr gutes Recht, Ihre Meinung frei zu äußern, aber tun Sie es doch bitte respektvoll und freundlich.

    Und ich gebe Frau Di Lorenzo Recht, so etwas schweißt nur zusammen.

    LG Katrin Franzen

  10. Sina sagt:

    Ich stimme allen absolut zu, es ist unheimlich respektlos den Teilnehmern gegenüber, solche Aussagen in der Öffentlichkeit loszulassen; jeder gibt auf der Bühne sein Bestes und tut alles dafür, um einen guten Auftritt hinzulegen. All diese Mühe mit solch einem unverschämten Kommentar wegzuwischen, ist einfach nicht gerechtfertigt. Egal, um wen es geht, jeder hat Respekt verdient und niemand hat das Recht, sich ein so formuliertes Urteil zu bilden!

    Wir sind die Choristocats, es gibt keine „guten“ oder „schlechten“ Teilnehmer, sondern wir sind eine Gruppe, in der es keine Stars oder Nicht-Stars gibt, und wir halten als Gemeinschaft zusammen, da kann kommen was will, da kann stänkern wer will, das sollten Sie sich merken Frau Karin W.!

    Ich bin auch ein wenig enttäuscht darüber, dass Choristocats nun im Nachhinein als schlecht oder unzureichend hingestellt wird. Dies war nicht der Fall, als noch alle Teilnehmer im Rennen waren; ich stimme Lisa da absolut zu. Wir sollten lieber schätzen, was wir durch dieses Projekt alles mitnehmen und lernen konnten/können, anstatt nun Dinge zu kritisieren, die vorher nie zur Sprache kamen…

    Überhaupt möchte ich mal loswerden, dass die ganze Mühe, die hinter Choristocats steckt, unbezahlbar ist und dass wir alle wirklich glücklich sein können, so etwas erlebt zu haben, ganz egal, mit welchem Ergebnis. Nirgenwo sonst hätten wir derartige Chancen bekommen!

    Wir sind so eine wunderbare Gruppe, ich hoffe sehr, dass dieses unbeschreibliche Choristocats-Gefühl immer bestehen bleibt, denn das macht doch gerade unser Projekt aus!

    Haben wir nicht alle fortwährend von der Professionalität von Choristocats profitiert? Wirklich unfair Menschen wie Herrn Roosen oder dem Orga-Team gegenüber, nun eine solche Kritik auszusprechen, ohne dabei die Mühe zu beachten, die während all der Monate aufgebracht wurde, wortlos, nur um uns all das zu ermöglichen!

    Ich möchte bei der Gelegenheit auch nochmal meiner lieben Mama ein ganz riesiges Dankeschön aussprechen, für all ihre Mühen, Hilfen und ihre unerschütterliche Unterstützung über all die Monate hinweg. Ohne ihren Zuspruch, ihre Ideen und ihre riesige Anteilnahme wäre alles nicht mal annähernd möglich gewesen… Leider kam dieser Dank, den ich noch unbedingt loswerden wollte (besonders in Sachen Kostüm), etwas zu kurz am Samstag, deshalb schiebe ich das hier nochmal eben ein. 😉

    Ich wünsche allen ganz erholsame Ferien und freue mich riesig auf die nächste Probe!

    Ganz viele liebe Grüße,
    Sina 🙂

  11. Hallo Frau Karin W aus K,

    super, was Sie da losgetreten haben!

    Sie werfen Unprofessionalität vor. Wissen Sie überhaupt was dies ist.
    Unprofessionell, respektlos und feige ist es doch, wenn man dies Ganze unter einem Anonymum schreibt.
    Aus Ihrem Geschriebe kann man allerdings nur Neid und Mißgunst heraushören, welchen Grund haben Sie denn dazu und was hat Sie veranlaßt.
    Ich war leider nur einmal bei den Mottoshows dabei und habe mich gefreut über den Einsatz der Jury, von Herrn Roosen und dem ganzen Management, welches dahinter steht.
    Haben Sie schon einmal so etwas zustande gebracht?
    Ich denke nicht, sonst könnten Sie erahnen, welche Energie und Arbeit dahinter steht.
    Wenn Sie soviel Ahnung haben wollen, wie Sie schreiben, was haben Sie dazu beigetragen, haben Sie Ihre (professionelle???) Hilfe dem Management angeboten, oder hatten Sie dazu auch keinen Mut?

    Also, ich finde die ganze Truppe super, super!!!
    So etwas hat doch schon lange in Mönchengladbach und Umgebung gefehlt.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute weiterhin, doch wenn Sie sich irgendwo äußern, dann bitte mit mehr Respekt.
    Eine Meinung kann man auch respektvoll äußern.

    Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall tausendmal das, was Sie den Chroistocats wünschen. Wenn es etwas Gutes ist, kommt es tausendfach zu Ihnen zurück, allerdings auch das negative.

    Bis dann choristocats

    Hildegard Matheika

  12. Jacqueline sagt:

    Hallo,
    ich würde gerne mal nachfragen,ob mit den Tänzern auch noch mal was gemacht wird?!Da wir bei einer Probe schon eine Choreo eingeübt haben für den Song „Einmal nach den Sternen greifen“ und es noch nicht einmal bei irgendeiner Mottoshow aufgeführt haben,werden meiner Meinung nach die Tänzer etwas vernachlässigt.
    Proben die Tänzer auch mal alleine?
    LG,Jacky

    • Management sagt:

      Hallo Jacky,

      leider konnten wir die kleine Choreo, die wir zu unserem Titel einstudiert haben nicht präsentieren, da eine Spielbereitschaft und damit eine Einsingprobe vor der Mottoshow nicht gegeben war.

      Nach meinem Urlaub beginnen die Intensivproben sowohl für alle als auch für die Tänzer alleine. Wir werden uns hierfür mit noch mit Eurer Choreografin und Eurem Dance Captain absprechen. Weiter wird in Kürze auch noch einen Workshop für die Tänzer mit Deimos Virgilito geben.

      Der nächste Workshop wird noch in den Ferien sein.

  13. Hannah sagt:

    Liebe Frau Di Lorenzo,

    ich habe mit meinem Kommentar nicht beabsichtigt, dass die Schausteller, mit denen ich ja teilweise auch befreundet bin und für die ich mich sehr freue,[für alle(!)] kritisiert werden. Meine Kritik geht überwiegend an die Jury. Keiner der Kandidaten hatte in den Entscheidungen etwas zu sagen und ich denke, dass sie alle ihre Sache meistern werden.
    Mein Kritikpunkt ist einfach, dass es mehrere Versprechungen gab, von denen sich etwas erhofft wurde, die nie eingetroffen sind. Das Personen, die schlechter waren auch vorgezogen wurden. Keiner wusste was gesucht wird, aber es war dennoch nicht immer einfach zu verstehen. Dennoch war es mein anliegen, Frau W.´s Kommentar in dieser Hinsicht zu unterstützen, dass sie nicht Unrecht hat, wenn sie sagt, dass es bei einigen Teilnehmern im Finale zu größeren Schwierigkeiten kam. Ich selber kann die Aufregung und die damit verbundenen „Fehler“ gut nachvollziehen.
    Ich hatte nie die Absicht, dass ich einen der Teilnehmer-auch nicht die Jungs-verletzen und beleidigen wollte… Leider wurde aus meinem Kommentar ein Link zensiert, der auf eine Internetseite der RP verwies. Dort findet man Kommentare, die die Punkte der Frau W. unterstützen.
    Ich möchte mich bei denen entschuldigen, die nach der Zensur eine Beleidigung verstanden haben. Es war KEINE Kritik an den Kandidaten!!!

    • admin sagt:

      @Hannah
      Wie schon geahnt, nobody´s perfect und den Link zu entfernen war natürlich nicht o.K., hier gibt es intern noch Aufklärungsbedarf. Schick ihn einfach nochmal.

      Allerdings: Vielleicht bin ich da der Einzige, aber ich kapier einfach nicht, worauf Du hinaus willst. Man könnte hinter Deinen schwammigen Verweisen zu Frau W. und zur RP etwas konstruieren, dass letztlich auf die Vorwürfe Lüge/Betrug, Schiebung/Vetternwirtschaft hinausliefe.

      Wenn dem so oder ähnlich ist, dann sag und untermauer das. Von nebulösen Anspielungen hat keiner was. Schreib z.B.:
      – X ist rausgeworfen worden, weil Y Beziehungen zur Jury hat
      – ich bin raus, obwohl ich viel besser als X war
      – ich bin raus, weil man mir absichtlich ein blöderes Lied als X zugewiesen hat
      – Ich bin enttäuscht, weil mir wie den anderen 420 Castingteilnehmern ein professionelles, kostenloses Einzelcoaching versprochen wurde. Dieses Versprechen ist nicht eingehalten worden, obwohl ich mit zwei möglichen Terminen (jeweils Die & Do, 14 Uhr) schon großes Entgegenkommen signalisiert hatte
      – Die „Sängerknaben“ haben versagt, weil sie nicht singen können und völlig zu Unrecht ins Finale gestoßen wurden, obwohl Petra und Heike in der 2. Mottoshow viel besser waren.

      Sowas halt. Werde mal konkret und häng Dich nicht an verbiesterte Kommentare anderer an. Dann bestünde auch eine Chance auf Verständnis.

  14. Verena K. sagt:

    Hey Hannah,
    Auch wenn ich mich jetzt hier wahrscheinlich sehr unbeliebt machen werde, melde ich mich mal hier zu Wort!
    Als ich deinen Kommentar gelesen habe, war ich wirklich schockiert, und habe 3 mal auf den Namen geguckt, ob er wirklich von dir stammt!
    Versprechungen und Unterstützung, die seitens der Jury nicht gehalten werden sollen?! Das gerade aus deinem Mund? Die als nahezu einzige Kandidatin eine Nachrück-Chance bekommen hat? Ich finde es ziemlich krass, dass dann ausgerechnet dir die Motivation und Lust (um deine Worte zu verwenden) verflogen ist.
    Bezüglich der Versprechen, die du wahrscheinlich meinst:
    Glaubst du, dass es möglich ist, 30 oder 20 verbliebenen Kandidaten Gesangsunterricht zu geben? Hättest du als erwachsener Mensch die Zeit dazu? Also ich nicht. Herr Roosen und sein Team tun wirklich alles für uns. Und glaube mir, er ist durchaus daran interessiert, dass wir uns weiterentwickeln. Glaube mir eins, was Herr Roosen an Stimmbildung, in Übungen verpackt, in Vocal-Band-Proben anbringt, ist lange nicht selbstverständlich. Das die Vocal-Band einen tollen Chorklang hat, wissen alle. Das was er an Übungen macht dient uns selbst! Er will, dass wir uns weiter entwickeln. Nur leider, so habe ich es auch schon mitbekommen, werde diese Übungen teilweise ins Lächerliche gezogen. Leider. Aber gut, jeder sollte selbst wissen, ob er etwas als sinnvoll empfindet oder nicht.. Aber wenn nicht, dann finde ich es respektlos, dass man hier schreibt, wir würden keine Hilfestellungen bekommen.
    Und noch eins, wer denkt, Herr Roosen würde nicht hören, was wir in der Vocal-Band anstellen, der täuscht sich gewaltig. Der Mann hat Ohren, dass kann sich keiner von uns vorstellen!!! Und er kann sehr sehr gut einschätzen, wer welchen Klang produziert, sprich, wer seine Hilfestellungen annimmt oder nicht! Mal davon abgesehen nimmt er sich sooo viel Zeit dazu, jedem einzelnen zu helfen. Wenn jemand Probleme hat, man kann ihn Tag und Nacht anrufen, und er gibt Rat und Hilfestellung. Das ist nicht selbstverständlich, wird von uns, bzw von vielen von uns aber als das erwartet. Dabei müsste er gar nichts tun, wenn er nicht wollte, schließlich ist alles zum Nulltarif, was man uns bietet!! Das wird leider viel zu oft vergessen. Und im Gegennzug handelt er sich dann solch kritische Beiträge ein. Naja, wie auch immer.

    Zu deinem nächsten Punkt. Den habe ich nicht ganz verstanden. Was glaubst du denn, was die Kandidaten bei Entscheidungen sagen sollen? Eigene Kritik? Oder Verteidigungen? Oder Eigenlob?
    Wäre ein bisschen komisch oder? Würde ja im Klartext bedeuten, wir bräuchten keine Jury mehr, die uns Tipps gibt, da wir ja alles selber könnten. Sorry, aber ein bisschen unrealistisch. Mal davon abgesehen soll uns die Kritik doch helfen, um aus Fehlern zu lernen. Wenn ich deine Anmerkung falsch verstanden habe, bitte ich um Erklärung.
    Und noch ein letzter Punkt. Natürlich wussten wir nicht, was gesucht wurde, ob jemand der seit 10 Jahren klassischen Gesangsunterricht, jemand, dessen Stimme völlig roh ist, aber dessen Schauspiel-Talent stimmt, oder jemand, der Erfahrung in einem Gospel-Chor hat aber noch nie vor Publikum stand. Wie gesagt, natürlich nicht.
    Aber was hätte es dir gebracht, wenn du es gewusst hättest?
    Weil wenn du mal auf die Platzierungen guckst, haben wir von allem etwas dabei. Wir haben ein Mädchen, was klassischen Gesangsunterricht hat, wir haben jemanden, der vorher keine Bühnenerfahrungen hatte, wir haben aber auch eine, die anfangs ebenfalls keine Erfahrung hatte im Gesang, aber dafür im Schauspiel! Alles ist vertreten! Und alles wurde vom Publikum geschätzt. Warum machst du dir deshalb Sorgen? Sei du selbst, und bringe das auf die Bühne, was auf dich zutrifft. Alles andere wäre eh verstellt. Und, im Laufe der Mottoshows hatte jeder die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, und sich Fähigkeiten, oder Techniken anzueignen!

    So, ich befürchte, dass ist jetzt etwas lang geworden. Und eins möchte ich noch betonen, dass ist mir wichtig.
    Ich habe mit diesem Kommentar nicht die Absicht, auf dich loszugehen. Wirklich nicht. Aber ich finde es einfach nur schade, wenn jemand versucht, unsere Choristocats-Gemeinschaft zu zerstören, oder die Kandidaten gegen die Jury aufzuhetzen, etc! Das ist überflüssig. Denn letzten Endes wollen wir doch das gleiche. Singen, und Spaß haben! Und wie mehrfach betont, es gibt keine Verlierer, jeder hat die Möglichkeit sich bei dem Musical mit einzubringen. Und wenn es nicht für eine Solo-Rolle gereicht hat, dann sollte man die Zwischenzeit als Chance zu nutzen, zu üben, und beim nächsten Mal aus Fehlern zu lernen.

    Ich fände es schade, wenn alles zerbrechen würde. Hannah, du bist doch auch ein Choristocat!

    Gruß, Verena

  15. Hannah L... sagt:

    Hey Verena,

    ich möchte zunächst nochmal wiederholen, dass es nichts gegen euch als Personen geht. Es geht nicht darum, dass jemand von uns die Entscheidungen hätte treffen können sondern, dass die Jury ein Kriterium hatte, das niemandem bekannt war. Es war kein Kritikpunkt, dass keiner von uns mitreden konnte. Dafür sind das Leute, die dieses Fach Gesang/Tanz studiert haben.
    Zum Punkt Nachrücken von mir. Ich bin 4 Tage vor der zweiten Mottoshow erst definitiv nachgerückt. Habe keine Urkunde zum Nachrücken bekommen, im Internet stand nichts. Ich bin darauf hin dann zur Show gekommen, habe mich in der Phase der Zp10 auf meinen Auftritt vorbereitet und war sehr moiviert zu zeigen, dass ich es schaffe einen Auftritt hinzubringen, der es mit den anderen aufnehmen konnte. Laut Kritiken, deiner auch Verena, habe ich das gut gemacht. Aber auch an diesem Abend hat niemand auch nur ansatzweise erwähnt, dass ich nicht 4 Wochen, sondern 4 Tage hatte.
    Es geht sich nicht darum, dass ich es als Entschuldigung für eventuelle Fehler genutzt hätte, sondern darum, dass ich erwartet hätte, dass es erwähnt wird. Wurde es nicht! Und das war der Punkt, an dem ich die Motivation verloren habe. Aber trotz allem bin ich weiterhin dabei. Ich gönne jedem seine Rolle! Und meine Kritik geht auch nicht an Sängerinnen und Sänger, da ich weiß, wie man sich kurz vorher fühlt.
    Zum Gesangsunterricht: Wenn es nicht realisierbar ist, dann sollte man es nicht anpreisen. Denn ich für meinen Teil wusste von Anfang an, dass ich von der Stimmfarbe her keine Gabriella bin. Ich habe dieses Projekt wahrgenommen, um eine Meinung zu meiner Stimme und Auftreten zu bekommen,(wo ich sicherlich dran arbeite) und vorallem, damit ich mich gesanglich durch Unterricht weiterentwickeln konnte, doch dazu kam es ja nicht, da es diesen nicht gab.
    Das Telefonieren mit Herrn Roosen, kann sicherlich in Kleidungs- und Performancefragen hilfreich sein, aber meine Vorstellung von gesanglicher Hilfe ist einfach eine andere…

    Ich habe in keinster Weise die Absicht, dass wir als Gemeinschaft zerstört werden oder gegen die Jury gehen. Dennoch wollte ich meine Meinung zu dieser Disskussion äußern, wie es ja einige gemacht haben…
    Ich bin und bleibe ein Choristocat und habe auch niemals vor die Rollen/ bzw deren Darsteller schlecht zu reden oder zu beleidigen.Was ich auch bis jetzt nicht getan habe. Neid ist nichts was weiterbringt. Denn jeder von und ist ein eigener Mensch und niemand kann sich auf Neid ausruhen. Man muss an sich arbeiten und es geht sich hier nicht um Sina und Yannick, um mal die Namen einzubringen, sondern es geht sich um Worte und Taten der Jury;-)

    @admin: Ich werde mich hier mit niemandem vergleichen oder sonst was. Wir sind alle eigenständige Personen mit verschiedenen Stimmfarben. Das macht einen Chor aus.
    Es geht sich nicht um besser oder schlechter, sondern auch wieder darum, dass es mich vor der zweiten Mottoshow auch verletzt hat, dass die Kommentare von mir und meiner eigentlichen „Mitnachrückerin“ gelöscht wurden, anscheinend um zu verheimlichen, dass mir/uns nur 4 Tage Zeit blieben…
    Und um auf die Sache „eventuelle Fehlentscheidungen“ zu kommen, so war mein Eindruck bis zum Schluss, dass in diesem Projekt nicht nach „bester“ Stimme, sondern „bester“ Typ(Charakter) gesucht wurde, aber wie schon gesagt. Die Jury hat so entschieden und sie hat ihre Kriterien, die nicht bekannt waren. Aber auch hier möchte ich betonen, dass ich die Entscheidungen der Jury nicht nur akzeptiere, sondern auch schätze, da DAS die Profis sind…

    LG Hannah:-)

  16. Silvia Müller sagt:

    @Hannah

    Es liegt wohl in der Natur der Sache, daß Rollen typgerecht vergeben werden.. nach diesem Prinzip funktionieren Castings nun mal.. Und was nützt beispielsweise eine (nahezu) perfekte Stimme, wenn Schauspieltalent und Ausstrahlung fehlen oder der Typ nicht zum gesuchten Charakter passt? Das Gesamtpaket muß halt stimmen und ich denke nicht, daß es uns Laien zusteht, die Urteilsfähigkeit einer größtenteils aus professionellen Musicaldarstellern und einem sehr kompetenten Chorleiter bestehenden Jury in Abrede zu stellen! Dieses Team wird wohl am besten wissen, worauf es in dem Geschäft ankommt! Offenbar ist dies NICHT nur stimmliche Perfektion, sondern eine Gesamtheit aus Bühnenpräsenz, Schauspieltalent, Ausstrahlung und guten gesanglichen Anlagen, die noch ausbaufähig sind.. Und dieses wunderbare Projekt bietet euch allen eine gute Plattform, Erfahrungen zu sammeln..

    Ich finde es sehr schade, eine so tolle Sache im Nachhinein zu zerreden.. Diese ganze Diskussion ist total überflüssig, weil sie vom Wesentlichen ablenkt, nämlich dem Spaßfaktor! Es ist einfach nicht fair, DEN Leuten die Freude zu verderben, die vielleicht andere (ebenso wichtige!) Qualitäten in die Waagschale werfen als eine perfekte Stimme! Das klingt dann schon deutlich nach Mißgunst und widerspricht gleichzeitig der Aussage, die Kompetenz der Jury anzuerkennen..

    Abschließend möchte ich sagen, daß sich alle Mühe gelohnt hat, denn die Show vom Samstag war grandios.. und das sollte man einfach so stehen lassen und genießen! In diesem Sinne..

    ..viele liebe Grüße an alle,

    Silvia Müller 🙂

  17. Silvia Müller sagt:

    Noch eine kleine Anmerkung zum Thema „man hat nicht nach dem Kriterium ‚beste Stimme‘ entschieden“.. Es wurden bei diesem Format ja schließlich auch keine Studiosänger gesucht, sondern Leute, die auf der Musical-Bühne gut rüberkommen.. 😉

    Viele Grüße,

    Silvia Müller

  18. Berthold Zellmann sagt:

    @ Hannah + @ Karin W.

    Eure hier geschriebenen Beiträge qualifizieren sich von ganz alleine.

  19. Anniiii :) sagt:

    Hey Leute ich wollte fragen ob man auch eine kleine nehben rolle bekommt wenn man nicht in der letzten Mottoshow gewonnen han wenn nicht säh ja die Bühne ganz leer aus ?! oder

  20. Anniiii :) sagt:

    Hi ich freue mich total für die die gewonnen haben die show war super und die Sänger waren echt wauuuu !!!! Die Tänzer ebenso. Aber was ist mit denen die nicht gewonnen haben können die auch was machen oder sind die nur hinter der Bühne?? Denn sonst were die Bühne etwas leer oder etwa nicht ??? 🙂 LG Anniiii 🙂

    • Management sagt:

      Hi Anni,

      Deine Einstellung ist die einer CHORISTOCAT! Klasse. Der Backgroundchor ist nicht hinter der Bühne, er ist auch mit auf der Bühne ;-)!

  21. Joshua sagt:

    Ich kann mich ihnen allen anschließen, vor allen Herrn Hommers.

Schreib uns was: