Ein Schaf, wer Gutes dabei denkt…

von: admin  |  tag: Allgemein, Medien
Share

…Wir haben ein ganz, ganz großes finanzielles Problem. Kultur bedeutet freiwillige Leistungen und wenn die Stadt helfen kann mit Örtlichkeiten zur Verfügung zu stellen, dat könn wer machen. Also ich glaube et iss enne ganz gute Symbiose zwischen den Ehrenamtlern und dem, was die Stadt Mönchengladbach auf kulturellem Gebiet von sich aus zu tragen vermag.(Rhetorik)

sprach Bürgermeister Schäfer im Scheinwerferlicht der Choristocats-Bühne und badete zufrieden im tosenden Applaus der Menge.
Doch liebe Kinder, gebt fein Acht, er hat euch gar nichts mitgebracht. Denn leider war´s nicht das Sandmännchen, das hier Sand in leuchtende Kinderaugen streute, sondern ein Volksvertreter, dessen Worte man besser für bare Münze gehalten hätte. Bericht der RP Mönchengladbach

Die Stadtverwaltung gibt uns jetzt immerhin eine Interpretationshilfe, anhand derer man die irrtümlich bejubelten Bemerkungen zu deuten vermag:

Wir haben kein Geld. Kultur bedeutet für uns Kostenlos. Als Hilfe bieten wir ungenutzte Räumlichkeiten zur Vermietung an. Wir begrüßen, dass wir von ehrenamtlichen Leistungen auch finanziell profitieren können.(Exegese)

Auch City Vision, das Stadtfernsehen Mönchengladbach, berichtet über diesen Mißverstand:

Man lese auch nach in der Kooperationsvereinbarung (PDF-Datei) zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP 19 im Rat der Stadt Mönchengladbach 15. Ratsperiode von 2009 bis 2014:

„Nichtkommerzielle, pädagogisch sinnvolle und attraktive Jugendfreizeitangebote sollen gefördert werden. Hierzu soll auch ein Freizeitstättenbedarfsplan erstellt werden.“

„Das soziale Ehrenamt hat in Mönchengladbach Tradition und große Bedeutung für die Gemeinschaft. Deshalb werden wir die Arbeit unterstützen. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Jugendarbeit. Die Stadtverwaltung wird aufgefordert, dieses freiwillige Engagement durch Bereitstellung personeller und räumlicher Ressourcen zu unterstützen.“

„Wir brauchen für Mönchengladbach einen Integrationsbericht, der die Lebenssituation von Migrantinnen und Migranten beschreibt. Aufbauend auf den Ergebnissen des Integrationsberichtes soll ein Integrationskonzept erarbeitet werden, das z. B. einen Schulbericht, die Förderung älterer Menschen mit Migrationshintergrund sowie die Integration von Migrantenkindern beinhaltet. Die Betreuungs-, Beratungs- und Begegnungsangebote insbesondere für junge Migrantinnen und Migranten müssen deutlich ausgebaut werden.“

Stage-School-Logo

42 Kommentare:


  1. Verena K. sagt:

    Hallo,

    Ich habe den Beitrag von Cityvision gestern schon gesehen, und frage mich jetzt einfach, wie es weiter geht?! Bleibt Choristocats bestehen? Bzw kommt es überhaupt zur ersten Mottoshow?

    Ich glaube, es wäre für einige von uns eine riesen Entäuschung wenn alles platzen würde, nur wegen „Missverständnissen“ bei Politikern!!! Und was besagte Personen einst zugesagt haben, haben wir beim zweiten Recall-Wochenende ja wohl alle mitbekommen!
    Ich bzw eigl wir hoffen, dass alles mögliche irgendwie getan werden kann, damit dieses Projekt, wo wir alle dran hängen, weiter bestehen bleiben kann!!
    Verena

  2. Felix K sagt:

    Ich muss Verena mal wieder zustimmen.
    Es wäre verdammt schade für uns und für Sie, wenn das alles untergehen würde, nur weil ein Politiker wieder mehr versprochen hat als er halten kann.

    Also, ich denke das wir Jugendliche alles dafür tun würden um Choristocats am Leben zu erhalten!

    Liebe Grüße an Alle, Felix

  3. Martina Linka sagt:

    Hallo liebes Management,
    ich bin wirklich erschüttert darüber, welche Steine diesem tollen Projekt durch die Stadt Mönchengladbach in den Weg gelegt werden! Dort sollte man sich lieber mal darüber freuen, dass es solch ein tolles Jugendprojekt in MG gibt.
    Ich werde einen Brief an den Oberbürgermeister Herrn Bude verfassen und meiner Empörung Ausdruck verleihen. Desweiteren geht eine Kopie als Leserbrief an die Rheinische Post. Ich rufe hiermit alle Eltern und Jugendlichen auf sich auch zu wehren. So etwas sollten wir uns im Namen unserer Kinder nicht bieten lassen.
    Jeder von uns kann meines Erachtens aber noch etwas aus eigener Kraft tun: Kauft viele Eintrittskarten, denn so kann Choristocats zumindest einen Teil der Kosten decken. Und die Teilnehmer freuen sich sicher, wenn sie von vielen Freunden und Verwandten unterstützt werden.
    Liebe Grüße Martina Linka

    • Management sagt:

      Liebe Frau Linka,

      wir können Ihnen nur zustimmen und Sie bitten, für unsere tollen Jugendlichen zu kämpfen. Wir hofffen, dass noch viele Eltern und Teilnehmer ebenso wie Sie die Initiative ergreifen.

      Danke Frau Linka für Ihr Engagement!!!

  4. Steffi sagt:

    Hallo,

    eine sehr gute Freundin von mir macht bei dem Projekt mit und ich weiß, wie viel ihr das ganze bedeutet.Ich finde es echt schrecklich,dass den ganzen Jugendlichen vielleicht ein großer Traum zerplatzen wird. Es wäre echt schade, wenn alles daran scheitert !

    • Management sagt:

      Hi Steffi,

      wir glauben, dass das die Stadt Mönchengladbach nicht interessieren wird. Dann käme die Stadt Mönchendladbach ja ihren Aufgaben nach, die sie eigentlich zu erledigen hätte.

  5. Sina sagt:

    Hallo an alle!

    Ich bin absolut schockiert darüber, dass unser Projekt nun daran scheitern könnte, dass die Stadt unsere Räumlichkeiten nicht mehr finanziert. Erstens ist es meiner Meinung nach alles andere als gerecht, Versprechungen zu machen, die nicht gehalten werden, und zweitens müsste die Stadt doch eigentlich erkennen, wie viel dieses Projekt nicht nur für Herrn Roosen, der sein ganzes Herz in Choristocats hineinlegt, bedeutet, sondern auch für uns Teilnehmer. Ich denke, dass Choristocats für uns alle nicht nur ein Wettbewerb, bei dem wir die Möglichkeit bekommen, professionell aufzutreten, sondern viel mehr ist; ich persönlich habe hier ganz wunderbare Menschen kennen gelernt, die für mich nicht mehr wegzudenken sind.
    Es wäre unglaublich schade, wenn das alles an einem nicht gehaltenen Versprechen scheitern würde…

    Wir sind hier alle mit ganzem Herzen dabei und werden alles dafür tun, um das Projekt zu retten!

    Viele Grüße, Sina

    • Management sagt:

      Hi Sina,

      wir können Dir da nur zustimmen. Aber das ist Politik: Viel reden – nichts halten – und sich dann in Schweigen hüllen.

  6. Berti sagt:

    Hallo an alle!

    Endlich gibt es Mönchengladbach mal etwas sinnvolles für Jugendliche. Scheitert das jetzt? Warum verspricht man uns etwas und hält es dann doch nicht? Wir haben es doch alle gehört! Ich kann dieses Jahr zum ersten Male wählen. Mit Sicherheit nicht die, die Versprechungen machen und sie nicht einhalten.
    Danke aber an Herrn Roosen, der mit Herzblut uns diese Chance geben will und bisher gegeben hat. Wenigstens einer neben unseren Eltern, der an uns glaubt und der für uns da ist.

    Viele Grüße, Berti

    • Management sagt:

      Hi Berti,

      Eure Eltern sollten Leserbriefe an die örtlichen Zeitungen und an den OB Bude schreiben. Vielleicht wird ihm dann deutlich, wie wichtig das Projekt für Mönchengladbach und Umgebung ist.

  7. Lea. sagt:

    Das ist ja echt der Hammer. Ziemlich gemein.Steht jetzt alles auf der Kippe. ?
    Es wäre echt Schade wenn das Projekt jetzt scheitern wirde.

  8. Katrin sagt:

    Oh man. Das ist echt der Hammer. Ich finde das unglaublich, wie das gelaufen ist und sehr traurig. Ich hoffe dass sich das noch retten lässt, denn es wäre wirklich schade, wenn das Projekt deswegen aufgegeben werden müsste.

    Wir Choristocats werden auf jeden Fall alles tun, um das Projekt zu retten. Und als erstes werden wir noch ein paar mehr Karten verkaufen 🙂
    Wir stehen hinter diesem Projekt und wollen nicht dass es scheitert.

    Liebe Grüße Katrin

    • Management sagt:

      Hi Katrin,

      Du hast mehr als RECHT: Wendet Euch an die örtliche Presse und an Radio und Fernsehsender, damit diese Machenschaften im gesamten Land NRW bekannt werden.
      Wir sind die CHORISTOCATS und so lassen wir nicht mit uns umspringen.

  9. Arijeta sagt:

    Heeyy..Management!
    Das ist echt Scheiße auf deutsch gesagt was hier abläuft.Wieso können die einfach kein Auge zudrücken es ist doch nichts dabei.

    Ich hätte da noch eine frage sollen wir die Karten an irgend welche Leute verkaufen?!?!?!
    Z.B An die Leute die grade in der Stadt sind oder wiie??

  10. Claudia sagt:

    Es gibt da etwas, was ich nicht verstehe. Vielleicht kann mir das ja hier jemand erklären?!
    Sowohl der Termin als auch die Örtlichkeiten für die 1. Mottoshow standen zum Zeitpunkt des Recalls bereits fest. Also muß es doch schon im Vorfeld Verhandlungen oder Absprachen mit der Stadt Mönchengladbach gegeben haben. Werden diese jetzt nicht eingehalten?

    • Management sagt:

      Hi Claudia,

      wir haben die Termine bis zur 4. Mottoshow mit der Stadt abgesprochen. Wir wußten nicht, dass Kosten in einer solchen Höhe auf uns zukommen würden. Wir haben uns darüber auch keine Gedanken und Sorgen gemacht, weil Bürgermeister Schäfer diese Aussage getätigt hat.

  11. Arijeta sagt:

    Hejjjjj
    Könnten sie mir biite die Frage beantworten??????????????????????????????????????????????????

  12. Kathi sagt:

    Hey Arijeta,

    natürlich könntest du die Karten an jeden verkaufen, aber eigentlich ist damit gemeint, dass du so viele von deinen Freunden und Verwandten wie möglich mitbringen sollst.
    Bei mir sind es zum Bespiel bisher schon 14 Karten.

    Liebe Grüße,

    Kathi

  13. Barbara Lauer sagt:

    Liebes Management,
    was wäre denn, wenn wir Mönchengladbach die „Kehrseite“ zeigen – vielleicht findet sich ja eine andere Gemeinde/Stadt in der näheren Umgebung, die mehr Hilfsbereitschaft für ein solch tolles Projekt zeigen würde?!

    Liebe Grüße

    Barbara Lauer

    • Management sagt:

      Hallo Frau Lauer,

      ob Jugendliche sich engagieren oder nicht, interessiert die Stadt bzw. die Politiker nicht.

      Nur wenn es darum geht über Jugendliche den Stab zu brechen, haben sie sofort Maßnahmen bereit, die nichts bringen. Ansonsten sind die Bürger gut, um sie ausnehmen zu können. Es steht ja keiner auf. Es geht doch immer wieder.

      Wichtig ist für unsere Politiker die Macht, die sie glauben ausüben zu können. Man sollte sich mal über das Wort Demokratie Gedanken machen.

  14. Arijeta sagt:

    Dankee Kathi 😉

  15. Holger sagt:

    Hallo,
    hoffe, dass Ihr Euer Projekt durchziehen könnt. Das die Stadt nicht anders kann, ist doch klar – sonst könnte sie nicht weiter bei anderen ehrenamtlichen Veranstaltungen Gebühren kassieren. Das viele in unserer Stadt Kultur einbringen und durch ihre Arbeit die Stadt Lebenswert machen, wird meistens damit belohnt, dass die Stadt Geld dafür bekommt.
    Aber vielleicht sollte der Bürgermeister zu seinem Wort stehen und die Kosten selbst übernehmen – oder gibt es solche Versprechungen nur auf Kosten der Allgemeinheit ?

    Gruß
    Holger

    • Management sagt:

      Hi Holger,

      ein Bürgermeister der zu seinem Wort steht?!?!?!?! Das wäre etwas ganz NEUES, ebenso wie ein Beamter, der für seine Fehler persönlich haftend gemacht wird.

      Wir Ehrenamtler werden weiter ausgenutzt, egal was wir machen. Ein Plus haben wir: Am 09. Mai 2010 ist Landtagswahl.

  16. Brigitte Walzebuk sagt:

    Hallo
    Auch wenn es die Politiker dieser Stadt nicht wirklich interessieren mag… so habe ich doch meiner Wut in einem Leserbrief an die Rheinische Post Luft gemacht.
    Dies ist schließlich nicht irgendein x-beliebiges Projekt…nein…hier geht es um unsere Kinder!!
    Und wie ich finde…geht das somit jeden in unserer Stadt etwas an!
    Liebe Grüße
    B.Walzebuk

    • Management sagt:

      Hallo Frau Walzebuk,

      wir können Sie mehr als verstehen. Egal ob Politiker, Verwaltungsangestellte oder wer auch immer welche Kompetenzen hat, es geht zu Lasten unserer Kinder und Jugendlichen.

      Egal welche Nationalität bei uns zählt der Wille, gemeinsam und in Frieden zu musizieren.

      Wir haben Herrn Bürgermeister Schäfer nicht zu dieser Aussage gezwungen. Auch die Mitarbeiter der Rheinischen Post haben ihn nicht dazu gezwungen, wo er diese Aussage noch einmal bestätigt hat.

      Die kostenlose Überlassung der Räumlichkeiten würde für uns eine deutliche Entlastung darstellen. Darauf haben wir uns, nach seinen Aussagen, verlassen.

  17. ... sagt:

    Ich hab da mal ne Frage, und zwar muss man Karten vorkaufen oder kann man die auch vor ort an dem Tage der Mottoshow kaufen?

    • Management sagt:

      Hi ….. ;-),

      er wäre sinnvoll, wenn die Karten im Vorverkauf erworben werden könnten (Siehe Vorverkaufsstellen).

      Man kann auch Karten, soweit vorhanden, auch vor Ort kaufen.

  18. Svea T. sagt:

    Hallo liebes Management,

    die Sache mit den Räumlichkeiten ist ja echt ein hartes Stück! Und die ganze Sache als Missverständnis abzustempeln, finde ich ziemlich lächerlich und beleidigend… Das haben schließlich genug Leute gehört.
    Wird die erste Mottoshow unter diesen Umständen überhaupt statt finden?

    Gibt es nicht irgendwelche Möglichkeiten, andere Räume zu bekommen? Es gibt doch mehrere Schulen hier im Umkreis, und vielleicht könnte man ja auch außerhalb von Mönchengladbach suchen.

    Und dann hab ich noch eine Frage, in der Hoffnung, dass das Projekt bestehen bleibt – ist es möglich, die Karten zu „reservieren“, also dass man sie am Tag der Mottoshow an der Kasse abholen kann?

    Liebe Grüße,
    Svea

  19. Management sagt:

    Hi Svea,

    da sagst Du was!

    Natürlich wird die 1. Mottoshow stattfinden. Ihr sollt nicht die Zeche dafür bezahlen müssen, wenn jemand etwas zusagt und nicht zu seinem Wort steht.

    Es sind ja genügend Jungwähler unter Euch, die auch denken und handeln können. Wir sind gespannt, wie es nach der Wahl bei den Studenten aussieht. Der neue Slogan heißt hier: „NRW ohne Studiengebühren!“ Studenten und Eltern freuen sich. Hoffentlich geht es dann nicht so, wie es uns ergeht und sie müssen brav weiter zahlen.

    Massage Zarda hat auch Karten im Vorverkauf. Freitag nur kurz Bescheid geben.

    Liebe Grüße
    Dein Orga Team

  20. jackelien sagt:

    hallo liebes mangament
    ich habe mal eine frage um wie viel
    uhr müssen wir da sein ??

  21. Helga Wertbrach sagt:

    Es ist schier unglaublich, wie die Stadt Mönchengladbach aber auch die politischen Parteien mit unseren Jugendlichen umgehen. Bürgermeister Schäfer und die Verwaltung sollten sich schämen.
    Diese Damen und Herren glauben doch tatsächlich, die Bürger seinen Idioten, denen man vor der Wahl etwas versprechen kann mit dem Hintergrund, dass die nächste Legislaturperiode für sich selber gesichert ist. Nach der Wahl leben sie dann mit Konrad Adenauer: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern!“

    Da gibt es eine Kooperationsvereinbarung zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP im Rat der Stadt Mönchengladbach 16. Ratsperiode von 2009 bis 2014 aus dem Jahr 2009, die noch nicht ein Jahr später Makulatur zu sein scheint. Das sind dann die Politiker, die Konzepte entwickeln um unsere ach so schlimmen Jugendlichen zu resozialisieren. Das sie die vorher ignoriert oder für ihre Zwecke benutzt haben, davon spricht niemand mehr. Man kann sich ja auf dem Rücken der Jugendlichen wieder neu profilieren, was ein absolutes Armutszeugnis ist.

    Die nächste Wahl kommt bestimmt. So nicht meine Damen und Herrn Politiker! Das verspreche ich! Man kann auch einen stillen Wahlkampf betreiben, wo jede Stimme (so denn überhaupt gewählt wird) schmerzt! Pfui!

  22. zilan sagt:

    hallo liebes management,

    Die Vocalband treff ist ja um 16:30 bsi 17:00 Uhr

    dürfen wir danach nach dem Vocalband gehen?? oder müssen wir auch bei den Shows bleiben??

    und wenn ja bis wie viel Uhr geht die Show??

    Lg zilan:D

    • Management sagt:

      Hi Zilan,

      es ist wie immer: Die Vocalband eröffnet und singt auch an beiden Tagen zur Urkundenverleihung.
      Wir denken das die gegen 22:00 Uhr sein wird.

  23. Lisa Di Lorenzo sagt:

    Hallo zusammen,

    wo finden die „Voices Proben“ statt und ab wann (Datum)?? Danke vorab für die Info!!

    Lisa Di Lorenzo

    • Management sagt:

      Hallo,

      die Voices Proben finden statt mittwochs von 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr in der Aula des Schulzentrums Rheindahlen.

      Zur Zeit arbeiten wir an „We will rock you“

  24. […] bekommt eine Begebenheit aus der Vergangenheit wieder einen hohen Stellenwert. Vor allem vor dem Hintergrund, dass durch unseren musikalischem […]

  25. […] Klaus Schäfer Angefangen hat alles mit der damaligen Aktion von Bürgermeister Klaus Schäfer SPD. Hier zog sich die Stadt Mönchengladbach mit “Wortspielen” aus gemachten räumlichen […]

  26. […] “Der Projektleiter habe die Gebührenordnung der Stadt für die Hallen gekannt.” Nur wenn ein Vertreter der Stadt, Bürgermeister Schäfer, anderes nachweislich sagt, trifft das nicht mehr zu. Auch ist nicht die Rede von bildlich dokumentierten vollgemüllten […]

Schreib uns was: